🇩🇪 Maria & Wiebke

Vreden, May 2022  

5 minutes ago there were ten of us sitting at the dining table of the big farmhouse, with homemade cakes and coffee. Now there are only three of us: Maria, the grandma, 84, Wiebke, 18, and me. At the end of May, I drive to Vreden in North Rhine-Westphalia on the Dutch border to visit Maria and Wiebke. Maria is actually my great aunt, my grandpa's sister-in-law. I may have seen Maria once as a child at a party, that I know her and Wiebke would be too much to say. On the way to the Interview, my aunt and I drove through several small towns and villages. In the region of Münsterland, there are a lot of large farms, which are often passed down to children in their families. At the entrances to the villages, there are rows of stores selling supplies for farm work. The Landladen Lösing in Vreden verkauft zum Beispiel Tierfutter, Arbeitskleidung oder Agrarbedarf, wie im Schaufenster geschrieben steht. Als ich dann bei Wiebke aus dem Auto steige, steigt mir sofort der Geruch von Kühen in die Nase. Der Weg zu Wiebkes Oma führt hinaus aus dem Dorfzentrum über eine Waldstraße, wo es schwierig wird, als ein Trecker uns entgegenkommt. Als wir ankommen, öffnet sich ein riesiges Tor automatisch und wir fahren rechts entlang des sorgfältig gemähten Rasens und parken. Vor dem Haus steht eine Kreuzstation. Wie ich später erfahre, konnte die Familie von Maria das Haus erwerben, weil sie sich als katholische Familie verpflichtete, sich mit dem Kauf des Hauses ebenfalls um die Kreuzstation zu kümmern. Die Töchter von Maria wussten von dem Interview und überraschenderweise sind wir nicht zu fünft, sondern doppelt so viele an dem runden Tisch. Ein, zwei, drei Kaffeetassen später und Gesprächen über Familie und Änderungen im Dorf gehen die Töchter und weitere Gäste spazieren, während ich mit Wiebke und ihrer Oma an dem großen Esstisch sitzen bleibe. 

To Work

Maria has lived in Münsterland all her life. At the age of 15 Maria started to work. She became a maid on a farm in Borken and took care of the housework. There were free hours only every two weeks, on Sunday afternoons. She was the only maid there for three years and earned 60 DM, which would be about 30€ today. Maria adds "There was no opportunity and there was nothing else to do but work". In her early 20s Maria arrived in Crosewick and worked in a new farm, with cows, sows and piglets. "I always enjoyed doing that"Wiebke remembers a story she's heard before from her grandma: "That's right, when it was cold, the piglets and pigs went into the oven, which was a little hot and open, or into warm water, so they wouldn't freeze to death." You can't tell that Maria worked for a long time on the farm. Her hands are well-groomed, with age spots and wrinkles."We have experienced a lot in Vreden, but it has always been fun,"Maria will repeat this sentence to several stories during the interview with a broad smile. 

Während des Interviews bemerke ich, dass Wiebke und ihre Großmutter ähnlich angezogen sind. Beide haben ein gestreiftes, blau-weißes Hemd. Wiebke trägt das Hemd offen, mit einem schwarzen Rollkragenpulli darunter und einer Kette. Maria hat ihr Hemd fast bis oben zugeknöpft, eine beige Strickjacke darüber und eine Perlenkette um den Hals. Im Münsterland sprechen viele Ältere, aber auch die nicht so alten Personen Plattdeutsch, eine Kombination von niederländisch und deutsch. Deswegen habe ich manchmal Schwierigkeiten, Maria zu verstehen. Maria ist etwas schwerhörig und teilweise verfehlen die Antworten die Fragen ein wenig. Sie erzählt die Geschichten, die ihr durch den Kopf gehen. Wenn ich mich an Wiebke richte, um sie nach ihrer Meinung oder Eindrücken zu fragen, werden oft nur drei-vier Sätze ausgetauscht. Das Gespräch springt dadurch etwas hin und her. 

“"We didn't get much of the young life back then,"Maria continues. During festivities in the village, however, she and her husband were always right at the front. Maria laughs as she recounts"We participated, really participated, and had a lot of fun." With the neighbors, they also played together and after the festival ate something small at someone's house, often a fried egg.Yeah, we do that, too. When we're out in the evening, we also stop at someone's house in between to eat something," Wiebke replies to her grandma, who inquires if she does the same today. The midnight snack is well known across generations. " I can well understand," Maria continues,dass Corona vor allem für die Jüngeren sehr schwierig war. Ich habe auch gedacht:  Lasst die Jugend wieder raus!”. I ask Wiebke if she has ever worked here in the small town:"Yes, sometimes here and there with the neighbors, babysitting, in the quiet bakery where there was hardly a customer and before high school I waited tables in a pub on weekends.".”

To learn 

Wiebke is rather reserved, making shorter sentences in the conversation, listening a lot, but sometimes sharing a memory with her grandma. Maybe she's intimidated by all her grandma's stories. Wiebke has just turned 18 and is currently in the graduation phase. Because of Corona, she only had a small celebration with ten people. The real celebration was made up for. Since the booked DJ had cancelled because of Corona, they reverted to the DJ booked for the Abiball. Everyone was happy because they could see what he had to offer. She says that at 18, between studying, meeting friends and partying, she"didn't experience much."Wiebke doesn't know exactly what she'll do after graduation. Maybe an internship or a trip abroad. But she knows two things: she will take a break for 1 year and would like to study later either in Freiburg or in Berlin,"to experience something other than Vreden. But I'm looking forward to having the opportunity to come back regularly."” Jetzt genießt sie aber erst mal die letzten Wochen mit ihren Freunden in der kleinen Stadt und hat sich für die Theorieprüfung für den Führerschein angemeldet. Sie freut sich aber nicht unbedingt auf das Autofahren. Bis jetzt fährt sie viel mit dem Fahrrad, da auch alles nah beieinander ist. Einige ihrer Freunde haben ein Auto,  Ausflüge zu entfernterer Ziele zu machen. Ihrer Mitschüler*innen haben verschiedene Pläne für die Zeit nach dem Abitur. Mehrere holen Reisen nach, die sie vor Corona geplant hatten, manche fangen ein Studium an und einige starten ab September eine Ausbildung. Maria fragt, ob es heute gleichwertig gesehen wird, wenn man studiert oder eine Ausbildung macht. Yes" thinks Wiebke, it's actually looked upon favourably if someone does an apprenticeship or something manual again." Maria remembers that they used to all have to go to church before they went to school. She continues, "But we didn't have politics at all ... languages either. All in all, we didn't have that many hours. At noon, we were also back home to help and work."

Das Prägendste in ihren jungen Jahren, sagt Wiebke, war Corona, obwohl der Angriffskrieg auf die Ukraine, der vor 2 Monaten angefangen hat, ebenfalls “die Sichtweise verändert  sich, wie schnell Krieg auch da sein kann. It does feel a little closer, but not like grandma experienced it, right on your doorstep, but closer than when you were a kid and there was war in some countries." Der Krieg wurde in der Schule in einzelnen Fächern thematisiert, zum Beispiel in Erdkunde. Dort haben die Schüler*innen die Flüchtlingsaufnahme zwischen 2015 und 2022 verglichen. Unter Freund*innen ist der Krieg ebenfalls zu einem Gesprächsthema geworden. Wiebke hat aber trotzdem das Gefühl, dass es “"it's up to you to inform yourself.".“ 

Prayer and Compassion 

Maria findet kein Ereignis besonders prägend, als ich sie danach frage: "We've been through so much, I can't say there's one thing." Nevertheless, in the course of the conversation, while discussing the concept of power, Maria recalls a situation that had a long-term impact on her. She recounts:

„Bocholt wurde bombardiert, etwa 15 km entfernt von da, wo wir gewohnt haben. In dieser Nacht haben wir wirklich das Beten gelernt, es brannte abends lichterloh- die Flugzeuge haben geheult und geschossen, also das kannst du dir gar nicht vorstellen, was wir da erlebt haben. Unsere Oma, die hat damals ganz laut gebetet, da haben wir so in Angst gesessen und sind aber gut da raus gekommen. Wir mussten danach wohl Flüchtlinge aufnehmen aus Bocholt. Die Nacht vergisst man im Leben nicht mehr.” When she came back from school during the war and heard the planes flying low, she hid with comrades in the ditch or in the woods."At home there were horses in the pasture and they just shot at the horses.. Horrible what we witnessed there. You wouldn't want to live in the war again."” sagt Maria gerührt. „"Once our house burned down and we had to go to the neighbors. All nine siblings were scattered everywhere, that hurts... even today for Ukrainians, when you have to leave everything, it hurts.” Mehr erzählt sie über die Aufteilung der Familie nicht, ich frage aus Takt auch nicht nach. Ich erfahre später, dass der Brand des Familienhauses viel Trauma mit sich brachte und die ganze Familie lange prägte.

After the Chernobyl disaster, Maria hosted children from Belarus at home twice, for four weeks. "In the beginning, it was hard to communicate, but eventually it worked."Wiebke asks: "Wie habt ihr eigentlich kommuniziert? Durch Zeichnen oder Zeigen?”, “ "These were young kids, 8 or 10, and a bit malnourished, I played with them. The children were very grateful. I often weighed them because they were very thin. " Die Kinder kamen durch ein Programm der Stadt, bei dem man sich anmelden musste, um Kinder aufzunehmen. Lange schrieben sich die Kinder und Maria noch Briefe, bis im Dorf niemand mehr russisch konnte. “Today, people are again showing willingness to help says Maria and are taking in refugees from Ukraine. I think that's right, people are grateful for it. Sie kennt auch mehrere Familien in Vreden, die ukrainische Flüchtlinge aufgenommen haben. Weder Maria noch Wiebke können sich an ähnliche Programme und private Aufnahme 2015 erinnern. Beide finden es aber richtig und wichtig, dass Menschen in Vreden aufgenommen werden können. Die Dankbarkeit, die ihr kommuniziert wurde, wird Maria nicht vergessen.

We are slowly finishing the interview. From the window we see all the sisters coming back from the walk. Wiebke, Maria and I go outside for the photo."So, did you have an interesting conversation?"my aunt asks,"I definitely learned something"”, antwortet Maria. Das freut mich sehr zu hören, da ich nach dem Interview viele Geschichten und Informationen in meinem Kopf habe und mich bereits frage, wie ich diese aufarbeiten werde. Nachdem alle Fotos und letzte Gedanken geteilt wurden, verabschieden wir uns langsam und fahren durch das große Tor zurück Richtung Dorf.

Für das erste Interview in Deutschland habe ich mehr Schwierigkeiten gehabt, eine Großmutter zu finden, die sich bereit fühlte, in das Gespräch eingelassen. Eine Großmutter hat abgelehnt, da sie ungefähr im jetzigen Alter ihrer Enkeltochter eine Scheidung hatte und dies damals sehr schwierig war, da es auch nicht akzeptiert war.
Erst einige Monate später setze ich mich wieder an die Interview-Aufarbeitung von Wiebke und Maria, als mir eine Freundin die Umschlagseite ihres Buches schickt. Ich war mir unsicher, unter welchem Aspekt ich die Geschichten von den beiden Frauen erzählen sollte. Auf der Rückseite des Buches wendet sich die Autorin an die jüngere Generation, während sie von den Großeltern spricht: “À la différence d’avec vous, leur jeunesse n’a pas duré très longtemps.” (1) Wenn ich an Maria und Wiebke denke, frage ich mich, wie viel davon noch wahr ist. Hat dennoch nicht die unbeschwerliche Jugend von Wiebke bereits seit Corona aufgehört? 

 

 

(1) „Im Unterschied zu euch hat ihre Jugend nicht sehr lange gedauert.“

en_GBEN